Das haekelschwein Blog

Twitter Facebook Simplesachen Instagram

haekelschwein Kalender 2021

25.09.2020 17:19

Kalender 2021Der neue haekelschwein Kalender ist da! Er gilt für die Jahre 2021 und 2027 und 2038 und 2049 und 2055. Einmal bezahlen, fünfmal kalendern! Wie immer ist er im A4-Querformat und schön. Hier kann man ihn bestellen.

Im Zuge des Homepage-Umbaus läuft die Bestellung wie früher über ein Bestellformular statt über unseren Online-Shop. Die Fotos der letzten beiden Kalender sind auch noch nicht in unsere Fotogalerie integriert, das kommt mit der neuen Website.

Bauarbeiten

22.09.2020 23:28

Die technische Grundlage der Website wird derzeit erneuert. Weil das länger dauert als gedacht, ist vorerst eine leicht abgespeckte Version online.

Meine Tweets im November 2018

30.11.2018 22:59

Todsichere Methode, um im Lotto zu gewinnen: Man registriert sich auf der Lotto-Website, bekommt zur Identifizierung einen Cent überwiesen und meldet sich wieder ab. Okay, der Gewinn ist nicht hoch, aber der Einsatz null und die Gewinnchance eins zu eins, wo hat man das sonst?

Lotto zu spielen ist einer der sichersten Indikatoren, dass man aus einfachen Verhältnissen kommt. Ist ein Politiker Lottospieler statt Aktionär, so wisst ihr:
1. Er ist schlecht in Mathe. 2. Er kann sein Geld nicht anlegen. 3. Er kennt die Bedürfnisse der einfachen Leute.

Wer mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde, hat viele Möglichkeiten, aus einem großen Vermögen ein sehr großes zu machen. Diejenigen ohne Kapital stellt man mit Lotterien ruhig, die ihnen immerhin die theoretische Möglichkeit des Reichtums vorgaukeln.

Hab ich mal die Geschichte von meinem Cousin erzählt, der zwar Spielzeugautos, aber keine Haustiere kannte, und daher mein Meerschweinchen über den Boden schob und „brumm brumm“ sagte? Na ja, mittlerweile ist er 38 und könnte euch die Geschichte auch selber erzählen.

Ich habe jüngst etliche Youtube-Sendungen zu Themen gesehen, die mich hobbymäßig interessieren, und dabei die Entdeckung gemacht, dass man es mit der Produktionsqualität nicht übertreiben darf. Youtube-Videos können sehr leicht optisch zu perfekt sein. Sobald sie wie TV-Sendungen wirken, gleitet mein Blick davon ab und ich erwarte nur oberflächliche Informationshäppchen fürs Massenpublikum. Sind Bild, Schnitt & Effekte des Videos amateurhaft, habe ich den Eindruck, hier spreche jemand zu mir, der was von der Sache versteht. Etwa bei Retro-Computing-Filmen ein Fan alter Computer statt eines Journalisten, der sich kurz ins Thema eingelesen hat. Ich habe bei niedrigerem Produktionslevel auch stärker den Eindruck, jemand erzähle mir spontan und persönlich etwas und spreche nicht einen vorher ausgearbeiteten Text. Gerade das Unperfekte macht Youtube-Sendungen authentisch. Alles zuvor Gesagte gilt aber nicht für den Ton. Der muss möglichst perfekt sein, warm und sonor, frei von Hall und Knistern. Und die Sprechenden sollen flüssig reden, ohne Äh-Pausen, Schmatzen und Nuscheln. Also ist real doch eine Professionalität gefragt, die aber nicht auffallen darf. Auch Kamerapräsenz muss wie bei Profis vorhanden sein, also kein nervöses Mit-den-Augen-Plinkern und kein Reh-im-Scheinwerfer-Blick.

Ich lese jetzt mal alle Harry-Potter-Bände. Vor zwanzig Jahren war ich leider schon zu alt für Kinderbücher, jetzt zum Glück nicht mehr.

War gestern in Hamburg und habe mich als Tourist zu erkennen gegeben, als ich den Schirm öffnete, bevor es in Strömen goss. Es gibt bestimmt wissenschaftliche Untersuchungen darüber, ab welcher Regenmenge man in welcher Stadt üblicherweise den Schirm öffnet und wie das mit der Gesamtzahl an Regentagen korrespondiert. Ich glaube, Hamburg hat anderthalbmal so viel Regen wie Berln. In Hamburg ist man auch höflicher als in Berlin. Man sagt sogar beim Betreten eines Bahnsteigwartehäuschens „Moin“. In Berlin hingegen sagt man „…“ oder „Wat stinkt dit hier?“ Letzteres sagt man, weil das Bahnsteigwartehäuschen mal wieder von jemandem zur Übernachtung genutzt wurde. Der Hamburger schläft hingegen nicht im Bahnsteigwartehäuschen, sondern in seiner Villa in Blankenese. Schon bei einem kurzen Stadtbummel fällt auf, dass die Kaufkraft hier höher ist. Weniger Billigläden, viele Fachgeschäfte, mehr Luxusläden. Sogar der Apple Store hat ein Stockwerk mehr. Und es gibt gleich zwei davon. In Hamburg gibt es genauso viele Restaurants wie in Berlin, obwohl Hamburg nicht halb so viele Einwohner und Touristen hat. Das liegt daran, dass der Hamburger keinen Platz für einen Herd hat, denn irgendwo muss ja sein Geldschrank stehen. Ihr fragt euch jetzt sicher: Woher hat der Mann diese fundierte Expertise, wenn er nur einen Tag in Hamburg war? Ich glaube, es liegt an meiner Klugheit.

Schon die nächste Oberklasse-Handygeneration wird 8K-Videos aufnehmen können. Dann wird eine beliebte Krimiszene endlich Wirklichkeit: Der Kommissar vergrößert ein Videostandbild zigfach und es bleibt gestochen scharf. Künftig weiß keiner mehr, warum wir einst darüber lachten.

Genealogisch gesehen macht es übrigens keinen Unterschied, ob man am Tag seiner Geburt stirbt oder, so wie ich dereinst, kinderlos mit über hundert Jahren.

Ich mag den Gedanken, dass ich meinen Stammbaum 90 Mio. Jahre zurückverfolgen könnte, um zum gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Schwein zu gelangen. Noch Hunderte Millionen Jahre weiter zurück, komme ich zum Vorfahren von mir und dem Baum vorm Fenster. Besser als Adam und Eva! Erst vor 3,8 Milliarden Jahren ist dann Schluss mit den Vorfahren. Dann landet man bei Luca, dem „last universal common ancestor“.

Einkaufszentren ohne Buchläden sollten einen kleinen Warnhinweis an der Tür tragen müssen.

Aus meinen Tweets im Oktober 2018

31.10.2018 22:19

Der Coffee-to-go-Lieferdienst hat wieder nicht geklingelt, jetzt habe ich schon ein Dutzend Pappbecher mit kalter Brühe vor der Tür stehen.

Ich glaube, ich stecke mir noch ein paar Fussel in den Bauchnabel, man weiß nie, wozu die mal gut sind.

Das Vogelhäuschen steht! Hoffentlich kommen dieselben Vögel wie letztes Jahr wieder, ich gewöhne mich so schwer an neue.

Ich heirate eine Frau mit langen Wimpern, die kann mir beim Küssen die Brille putzen.

Aus meinen Tweets im September 2018

30.09.2018 22:05

In meiner Freizeit engagiere ich mich für die Sicherheit alter Menschen. Schreibt mir, wo Seniorinnen mit viel Bargeld wohnen, die ihre Haustür nicht abschließen. Damit ich sie vor Einbrüchen schützen kann!

Dass Antifaschisten links sein müssen, ist wahrscheinlich die einzige DDR-Propaganda, die CDU und Bildzeitung unkritisch übernommen haben.

Warum sind unbezahlte Überstunden nicht so schlimm wie unentschuldigtes Fernbleiben von der Arbeit? In beiden Fällen schuldet man einander Bezahlung und Arbeitskraft, aber eine Seite verweigert der anderen seinen Teil des Austausches.

Wenn vor 30 Jahren ein Schwuler in einer Serie vorkam, hatte er Rüschenhemd, Näselstimme und seinen Freund mit einem Seidenschal erdrosselt. Vor 15 Jahren war er der kreative lustige Nette in der Serie. Heute ist er ein stinknormaler Seriencharakter. Da hat sich was gebessert!

Leute, die kein USB-Kabel im Bett haben, sind wunderlich.

Ich hatte jüngst mein 25-jähriges Abitreffen und das Gefühl, es seien nur überlange Sommerferien vergangen und kein Vierteljahrhundert. Die Illusion wurde nur kurz unterbrochen, wenn jemand Kinderfotos zeigte. Ich musste ja mit meinem vollen Haar und flachen Bauch angeben, weil die Zeit nicht ausreichte, noch kurz vor dem Klassentreffen Karriere zu machen.

Aus meinen Tweets im August 2018

28.08.2018 13:10

Ich glaube, mein Waschmittel für strahlend schöne Wäsche funktioniert nicht. Oder muss die schon schön gewesen sein, als man die gekauft hat?

Ein Nagelstudio, ein Friseur, ein Nagelstudio, ein Kosmetiker, ein Nagelstudio, ein Tätowierer, ein Wimpernstudio, ein Friseur. Früher kam man aus der Innenstadt mit vollen Einkaufstaschen zurück, heute hübsch.

Dass es mal so heiß werden würde, dass ich sogar den Wespen Wasser hinstelle, obwohl die mich immer schlecht behandelt haben!

Vor dreißig Jahren fragte uns unser Lateinlehrer: „Sagt man eigentlich noch knorke, wenn man was gut findet?“ Wir lachten alle. Jetzt übersetze ich eine Kinderserie und frage mich: Sagt man eigentlich noch geil?

Der Große Filter im Sinne des Fermi-Paradoxons ist der Autoritäre Charakter. Intelligente Lebewesen, die es nicht schaffen, diesen Defekt gentechnisch auszuschalten, überleben ihr Atomzeitalter nicht. Deshalb braucht man auch keine Angst vor Außerirdischen zu haben, denn mit hohem Wert auf der F-Skala gelangen die nie ins Stadium interstellarer bemannter Raumfahrt und mit niedrigem Wert stellen sie keine Gefahr dar.

Vielleicht ist das Leben nur eine Vorschau, und man entscheidet dann anschließend, in welchem Alter man auf ewig verbleiben möchte.

„Wenn die Uni kostenlos ist, bezahlt ja die Krankenschwester von ihren Steuern dem Arztsohn das Studium!!!“ – „Ja, aber die Tochter der Krankenschwester kann dann ebenso studieren, auch wenn das in deinem Weltbild nicht vorkommt.“

Ich gönne es ja jedem, wenn er mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde, aber zum Sprechen kann man den doch mal kurz rausnehmen.

Aus meinen Tweets im Juli 2018

31.07.2018 23:59

Lustig wär, wenn die Chinesen aufgrund ihrer Internetzensur irgendwann die Einzigen sind, die noch glauben, dass die Erde eine Kugel ist, man seine Kinder impfen soll und die Amerikaner auf dem Mond waren.

Wer ein dickes Auto kaufen will, sollte nachweisen müssen, dass er beim Urologen war und sich über andere Lösungen seines Problems informiert hat.

In Stockholm kann man in der U-Bahnstation vom Boden essen, weil es so sauber ist, und in Berlin, weil dort genügend Krümel und Reste rumliegen.

In Schweden beträgt das Flaschenpfand nur zehn Cent. Da finde ich unser deutsches Sozialhilfesystem mit fünfundzwanzig Cent Flaschenpfand doch besser!

Ich habe einen Blumenkübel auf einer Schubkarre transportiert, derweil eine Biene über einer Blüte schwebte. Das sah ganz normal aus, bis mir klar wurde, dass sie gerade rückwärts fliegt und exakt das Tempo der Karre einhält.

Vorurteile sind wie Pickel. Jeder kann mal welche haben, aber man bemüht sich, sie verschwinden zu lassen, und trägt sie nicht stolz vor sich her!

Als radebrechender Tourist gefragt zu werden, wo man herkomme, ist nett, denn man ist Fremder und berichtet gern von der Heimat. Als Muttersprachler wegen seines dunklen Teints dauernd gefragt zu werden, wo man „denn eigentlich“ herkomme, macht einen erst zum Fremden.

Aus meinen Tweets im Juni 2018

30.06.2018 23:59

„Wir haben zwei Püle!“ Meine Nichte kennt den deutschen Plural von Pool.

Wenn die Nordkoreaner in der Zeitung lesen, dass der US-Präsident ihren Diktator lobt, denken sie entweder erstmals zu Unrecht, dass es Propaganda ist, oder erstmals zu Recht, dass es die Wahrheit ist.

Hetze und Beleidigung ist übrigens auch dann strafbar, wenn sie der Täter nicht so schlimm findet. Richter entscheiden das, nicht die Täter. So wie Körperverletzung auch strafbar ist, wenn der Täter meint, eine Tracht Prügel habe noch keinem geschadet.

„Dem Radfahrer wäre nix passiert, wenn er eine Ritterrüstung getragen hätte!“ – „Ja, oder man geht das Problem von der Autoseite…“ – „RITTERRÜSTUNG!!!"

Da verschärft man das Sexualstrafrecht, damit es mehr Delikte umfasst, und sich die Leute sicherer fühlen. Natürlich steigen dadurch die Fallzahlen in der Kriminalstatistik. Was dazu führt, dass sich die Leute unsicherer fühlen. Und Sündenböcke suchen.

Bin heute fünf Kilometer zum Kino spaziert, um dort festzustellen, dass ich mich in der Uhrzeit vertan hatte. Aber von einem Spaziergang ist man nie enttäuscht, von einem Film manchmal schon.

Aus meinen Tweets im Mai 2018

31.05.2018 23:59

Nachts kann man zweieinhalb Millionen Lichtjahre weit gucken bis zum Andromedanebel, und tags braucht man eine Lupe, um das Kleingedruckte auf der Cornflakespackung zu lesen.

Andernorts: „Hier hast du einen Koffer mit Geld, mach schöne Politik für unseren Konzern.“ – Hierzulande: „Du hast so schöne Politik für uns gemacht, hier hast du einen lukrativen Posten." – Ersteres ist Korruption, und die gibt es bei uns nicht.

Stell dir vor, der Schulhof-Bully fängt dich und 27 andere Kinder jeden Morgen einzeln vor der Schule ab. Da ist es doch besser, ihr umzingelt ihn als Gruppe und fragt, ob er jetzt immer noch euer Pausenbrot haben will. Ist eigentlich logisch, nur der Austauschschüler aus England versteht es nicht und will sich künftig alleine vom Bully verprügeln lassen.

Im Trödelladen: „Heute ist geschlossen!“ – Ich: „Aber draußen stehen drei Schilder, dass heute geöffnet ist.“ – Trödelladen: „Die stehen da schon für morgen.“

Aus meinen Tweets im April 2018

30.04.2018 23:59

Nebenan im Park gibt es jetzt Outdoor-Fitnessgeräte. Die kann man ignorieren, ohne eine monatliche Gebühr zu zahlen.

Da glauben Leute, dass sie mit der besten Hautfarbe und der besten Religion in die beste Nation geboren wurden, und fühlen sich dennoch ständig übervorteilt und zu kurz gekommen.

Wenn man deutscher und klüger ist als alle anderen, aber durch einen irren Zufall keinen einzigen fehlerfreien deutschen Satz hinbekommt. Und alle, deren Meinung man teilt, dasselbe irre Pech haben.

„Was ist mit den Alten, Kranken und Behinderten?“ – Ein Kommentar, den man ausschließlich dort findet, wo der AUTOVERKEHR zugunsten Fahrrad oder ÖPNV eingeschränkt werden soll. Ginge es um Rollstuhlrampen oder U-Bahn-Fahrstühle, wäre das für dieselben Kommentatoren natürlich teurer Unsinn. Man will nicht zugeben, dass man gerne im SUV zum Zigarettenautomaten fährt, sondern greift sich ein paar Schwächere, um sie als Schutzschild in die Argumentations-Schusslinie zu halten.

„Wollen wir nicht diesen eloquenten Redner einladen?“ – „Au ja, aber wir lassen ihn nur Englisch reden, worin er den Wortschatz eines Zehnjährigen hat!“ – „Weil wir so hip und international sind?" – „You say it!“

Aus meinen Tweets im März 2018

31.03.2018 23:59

Denkt ihr auch gerade daran, dass in hundert Jahren irgendwelche Milliardäre aufgetaut werden, die sich haben einfrieren lassen, und nicht Stephen Hawking?

Was die Möbelmarkt-Werbung vereinfachen würde: Wenn sie statt ständiger „Tiefpreis-Wochen“ ein oder zwei Vollpreis-Tage im Jahr hätten.

Gutbürger: „Man könnte doch allen Bürgern ein Elektrohalsband anlegen und wenn ein Wutbürger was Böses sagt, britzelt es.“ Auch Gutbürger: „Bzzz… aua… bzzz… aua… wer hat die Wutbürger an die Schalter gelassen? Bzzz… aua!“

Wie sähe die Verkehrspolitik aus, wenn Leute dafür verantwortlich wären, die dicke Autos fahren? So wie jetzt. Und wenn Zugreisende das Sagen hätten?

Eigentlich ganz schön, dass sich unsere Politiker nicht vorstellen können, was Hartz IV in der Praxis bedeutet. Wie unmenschlich wär's denn, wenn sie es genau wüssten und trotzdem daran festhielten? Das gilt aber nicht nur für Politiker, ebenso für Stammtischler, die Hartz IV schönreden. Es nützte auch nix, wenn die mal einen Monat testweise mit dem Hartz-IV-Satz leben müssten. Das wäre so, als steckte ich mir ein Kissen unters Hemd, um beim Thema Schwangerschaft mitzureden.

Aus meinen Tweets im Januar 2018

31.01.2018 23:59

Wenn ich alt bin, kaufe ich mir ein Oktavheft und trage dort alle ein, die richtig parken oder Müll aufsammeln.

Eckermanns Gespräche mit Goethe sind eine faszinierende Lektüre. Was ich bräuchte, ist ein Elektronischer Eckermann, der auf der Kommode steht, mir kluge Fragen stellt und aus meinen Antworten ein geistreiches Buch schreibt. Im Grunde das Gegenteil eines Smart Speakers: Er wartet nicht darauf, dass ich ihn etwas frage, sondern fragt mich was. Okay, ich könnte auch heiraten, aber man muss es ja nicht verkomplizieren.

Meine Wäsche ist aufm Balkon gefroren. Nun kann ich die Hose hinstellen, Hemd und Mütze draufsetzen, und die Leute denken, ich hätte Besuch.

Amazon: „Hallo, ich habe mir gemerkt, was Sie vor 12 Jahren in den Einkaufswagen taten.“ – Bahn & Post: „Hallo, ich habe Ihren Einkaufswagen geleert, weil Sie 12 Sekunden nix angeklickt haben.“

In Deutschland werden mehr Organe transplantiert als gespendet; die fehlenden bekommen wir aus dem Ausland. Also haben wir offenbar nix gegen Einwanderung, solange sie stückweise erfolgt.

Was wir in den letzten siebzig Jahren immerhin erreicht haben, ist, dass die Rassisten heute sagen, sie seien keine Rassisten. Vielleicht sagen in siebzig Jahren die Kapitalisten, sie seien keine Kapitalisten.

Ein Niedersachse hat seine Freundin erstochen. Jetzt geben mir alle eine Mitschuld, weil ich auch gebürtiger Niedersachse bin.

Je weniger Pflegekräfte, desto wirksamer ist die Pflege, das nennt man Homöopathie. Und wenn die Pflegekraft so ähnlich heißt wie meine Krankheit, ist sie besonders kompetent.

In Göttingen schalten die Fußgängerampeln schnell auf Grün und bleiben es lange genug, um auch die Gegenspur noch zu überqueren. In Berlin kann man nach langem Warten gerade mal bis zur Verkehrsinsel hetzen. Folge: In Berlin werden die Ampeln ignoriert, in Göttingen befolgt.

Wenn man erst fünf Meter an Seifen, Schokoladen und Geschenkartikeln vorbeigehen muss, bis man das erste Buch sieht. Dann ist das moderner Buchhandel.

Nie einen Tweet erklären! Die ihn erklärt haben wollten, kapieren ihn trotzdem nicht, und die ihn begriffen haben, sind enttäuscht, dass der Autor ganz was anderes meinte.

Guten Rutsch

31.12.2017 15:40

Neue Kosenamen

30.12.2017 14:25

Neue Kosenamen. Für euch zum kostenlos Verwenden!

  • Sonderhase
  • Nettblümchen
  • Privatzwiebel
  • Wertchen
  • Bibernelle
  • Feingeschneck
  • Kicherkugel
  • Jungsporn
  • Liebfratz
  • Habegern
  • Kurvenlicht
  • Spaßbrumsel
  • Wiederwonne
  • Herznerz
  • Freuzucker

Aus meinen Tweets der 44. bis 52. Kalenderwoche

30.12.2017 13:59

Zeigt euer Taschenrechner für alle Berechnungen dasselbe Ergebnis an, hat er nicht etwa die verborgene Ursache aller Zahlen erkannt, sondern ist kaputt. Ähnliches gilt für euer Hirn.

Wenn Gott vollkommen ist und lange weiße Haare hat, dann bekommt man also erst im Alter die korrekte Haarfarbe und sollte sich seiner farbigen Haare vorher schämen.

Heinrich II. konnte die Gründung des Bistums Bamberg durchsetzen, indem er sich so lange vor den übrigen Bischöfen zu Boden warf, bis diese zustimmen. Die Methode wird heute noch von Dreijährigen im Supermarkt praktiziert.

„Weiß man schon, wer es ist? Weiß man schon, wer es war?“ (Kurzkrimi)

Wie sieht wohl die Unterschrift von Ärzten aus, wenn sie ein Paket entgegennehmen?

Bei der Frage, ab wann uns KI überlegen ist, gingen wir immer davon aus, dass die Computer klüger werden müssen. Aber das ist ja nur eine der beiden Möglichkeiten.

Denkt daran, dass jede Opernkarte vom Staat mit 200 Euro subventioniert wird. Also geht in die Oper, so holt ihr euch das Geld wieder! Und beschwert euch bitte nicht über diese Subvention. Freut euch lieber, dass in Deutschland Hochkultur nicht nur was für die Reichen ist.

Ich habe eine Bratpfanne geschenkt bekommen, aber da ich ein Mann bin, ist das kein Haushaltsgerät, sondern ein Gadget für mein Cooking-Hobby.